Ministrantenwochenende im Jugendhaus Waldmühle 14. - 16.09.2018

Über 90 Messdiener waren angemeldet und freuten sich auf ein spannendes Wochenende. Das Thema lautete: „Engel, unsere Beschützer“
Dabei schauten die Ministranten einen Film über den Glauben und die Engel an. Hat jeder Mensch einen Schutzengel? Wie sieht mein Schutzengel aus? Was hat er für Aufgaben? Kann er mich beschützen? Über diese und mehrere Fragen wurde gesprochen und in der Gruppe diskutiert. Durch den Besuch von Pfarrer Pater Christoph Maria Kuen OSB konnten die Teilnehmer auch einige tiefgründige Fragen zum Thema stellen. So stand auch ein Gottesdienst mit dem Thema: „Engel“ in der Hauskapelle des Jugendhauses auf dem Programm.

Selbstverständlich gab es auch tolle Freizeitmöglichkeiten über das ganze Wochenende. Jeder Mini konnte mehrere Workshops besuchen, die frei gewählt werden konnten. Darunter war ein Fußball -, Tischtennis - , Kreativ - , Spiele - , Sing - , Tanz - und ein X-Box Workshop. Fruchtspieße und Perlenengel konnten ebenso in der freien Zeit des Wochenendes gemacht werden. Auch die Spieleabende mit einem Stationenlauf bereitete den Teilnehmern eine große Freude.

Jesus zu finden und ihm zu begegnen kann man sehr gut im Gebet, deshalb wurde an jedem Tag eine Morgen – und eine Abendandacht sowie eine Anbetungsstunde abgehalten. Eine große Freude bereitete den Minis dabei das Singen von Dank – Lobpreis – und tollen Glaubensliedern.

Benjamin dankte seinem Organisationsteam, das bei der Durchführung des Wochenendes hervorragend geholfen hat.

Einen kleinen Eindruck wie es auf dem Wochenende war, findet ihr auf Instagram hier...

27.08.2018 Rom und Assisi - 60 Ministranten der PG machten sich auf den Weg

Weit über 90 000 Minis treffen Papst Franziskus in Rom, bei weltmeisterlicher Stimmung.

Unter der Reiseleitung von Oberministrant Benjamin Nägele und der geistlichen Begleitung durch Pfarrer Pater Christoph Maria OSB machten sich 60 Minis mit ein paar Eltern aus der Pfarreiengemeinschaft Ottobeuren auf nach Rom zur internationalen Ministrantenwallfahrt mit dem Thema „Suche Frieden und jage ihm nach“.
Um kurz nach Mitternacht ging es mit dem Bus Richtung Rom und der Domitilla-Katakombe. In der Katakombenbasilika feierten wir den Sonntagsgottesdienst als Einstimmung auf die vor uns liegenden Tage.
Nachdem am ersten Tag das Forum Romanum mit dem Kolosseum und den Ketten des Heiligen Petrus besichtigt wurden, feierten alle 3300 angemeldeten Minis aus der Diözese Augsburg mit Diözesanjugenpfarrer Dr. Florian Markter den Eröffnungsgottesdienst in der Lateransbasilika. Der Lateran ist der offizielle Sitz des Bischofs von Rom, dem Papst. Auch Wallfahrer aus Hawangen, Böhen, Markt Rettenbach, Memmingen und Mindelheim waren unter den zahlreichen Teilnehmern.
Im Zentrum unserer Reise stand der kleinste Staat der Welt, der Vatikan. Neben der Besichtigung des Petersdoms, den vatikanischen Grotten mit den Grabstätten einiger Päpste und der Peterskuppel, versammelten sich zu einer Privataudienz mit Papst Franziskus alle angereisten Minis aus ganz Europa auf dem Petersplatz. Deutschland war am stärksten vertreten.
Als nach langer Wartepause am Eingang zum Petersplatz die Tore geöffnet wurden, begann der Ansturm auf die besten Plätze, um Papst Franziskus später so nah wie möglich sein zu können. Die Ottobeurer Minis ergatterten sich dabei Plätze in der ersten Reihe und freuten sich nun riesig auf die Begegnung mit dem Papst.
So begann am Nachmittag bei über 35 Grad das Vorprogramm auf dem Petersplatz. Neben einigen gesungen Liedern, darunter auch das Mottolied und einer großen Stimmungslaolawelle von der Versöhnungsstraße bis zum Petersdom feierten die weit über 90 000 Minis auf dem Petersplatz ein großes Glaubensfest. "Die Stimmung dort war einfache spitze" schwärmte Oberministrant Benjamin Nägele, der schon zum vierten Mal bei einer Ministrantenromwallfahrt dabei war.
Als gegen 18 Uhr Papst Franziskus mit dem Papamobil auf den Petersplatz kam, kannte der Jubel keine Grenzen. Auch bei den Ottobeurer Minis fuhr der Papst so nah vorbei, dass man ihm fast die Hand geben konnte. Die Plätze waren super, da der Papst dort sogar dreimal vorbei kam. „Ein Gefühl, das man nicht beschreiben kann“ schwärmten Benjamin und seine Schwester Anna, nachdem der Heilige Vater an ihnen vorbeifuhr. „Einfach nur genial“, sagte ein weiterer, „Unglaublich cool“, ein anderer.
Die meisten Ministranten waren auch restlos begeistert von den Worten, die der Papst an die Ministrantenschar richtete. Er ermutigte dabei die Ministranten dazu, am Glauben an Jesus dran zu bleiben. Weiter sagte Papst Franziskus: „Liebe Messdiener, der Petersplatz und die ganze Kirche sind voll von eurer Freude. Herzlichen Dank, dass ihr da seid und für euren Dienst!“
Nach der abendlichen Vigilfeier mit Papst Franziskus und den lauten "Franziskus"-Sprechgesängen verabschiedete sich der Papst und verließ mit dem Papamobil den Petersplatz.

Auf dem weiteren Programm stand bei den Ottobeurer Minis so einiges. Neben der Besichtigung der vier Hauptkirchen Roms wurde auch der Marmertinische Kerker, das Kapitol, die Vatikanischen Gärten und der deutsche Friedhof besucht. Selbstverständlich war auch ein Badetag an der Ostia eingeplant, wo sich die Minis von den hohen Temperaturen in Rom abkühlen konnten.
Auch fuhren die Ottobeurer Minis einen Tag nach Montecassino und nach Subiaco, wo sie auf den Spuren des Heiligen Benedikt unterwegs waren.
Ebenso stand ein Ausflugstag zu den schönsten Gärten der Welt in Tivoli auf dem Programm.
Abschließend ging es noch zwei Tage nach Assisi, wo die Messdiener einiges über den Heiligen Franziskus mit interessanten Führungen erfuhren.
Das Hotel hatte auch einen Swimmingpool was den Teilnehmern ebenso große Freude bereitete.
Es war eine Ministrantenwallfahrt von der alle Ottobeurer sehr begeistert zurück kamen und sich noch lange an das Erlebte erinnern werden. Die Wallfahrtsgruppe begann jeden Tag mit einem Morgengebet und beendete jeden Tag mit einem Abendgebet. Auch wurden einige Jugendgottesdienste mit Pater Christoph Maria OSB gefeiert. „Es macht großen Mut so viele begeisterte Minis in Rom gesehen zu haben“ betonte Oberministrant Benjamin Nägele und freut sich heute schon auf ein weiteres großes Glaubensfest.

Mehr Bilder gibts auf https://www.instagram.com/pgottobeuren/

29.07.18 Patrozinium Betzisried - St. Anna-Fest

Bei strahlendem Sonnenschein wurde das Patroziniumsfest zu Ehren der Heiligen Anna in Betzisried gefeiert. Altabt Paulus Weigele zelebrierte den Gottesdienst und spendete die anschließende Segnung des Marterls, das zu Ehren der Lourdes Madonna errichtet wurde. In einer kurzen Einführung stellte Altabt Paulus die Verehrung der Madonna von Lourdes vor.

Beim anschließenden geselligen Beisammensein im Garten der Fam.  Kleinschmidt konnten sich Betzisrieder und Gäst aus nah und fern kennen lernen. Für die Verpflegung mit leckeren, selbst gebackenen Kuchen und Kaffee sorgten fleißige Frauen aus Betzisried.


Das neue Marterl ist frei zugänglich und lädt zum Verweilen und Gebet ein.

Google Maps Marterl Betzisried→